Wall Street nimmt Gewinne mit

Nach der Inflation schiessen nun die Renditen ins Kraut - die Wall Street reagiert

 

Zu den ersten Opfern des Tapering zählen die amerikanischen Immobiliengesellschaften. Obwohl die Renditeanstiege bei den Benchmarks des US-Dollar-Anleihemarktes absolut betrachtet noch relativ klein sind und bei Weitem nicht das Niveau von 2004 bis 2006 erreichen, so ist für den Aktienmarkt doch zum einen die Rate der Veränderung und zum anderen die Höhe der Bewertung der Immobilienaktien von Bedeutung. 

Grundsätzlich gilt: Je niedriger das reale Zinsniveau ist, desto höher können die Bewertungen der Immobilienaktien sein. Denn die Margen von Immobiliengesellschaften werden tendenziell immer negativ beeinträchtigt, wenn die Kosten für Fremdkapital und damit auch für Eigenkapital steigen. Das gilt sowohl für das interne Finanzergebnis als auch für die Investitionsbereitschaft prospektiver Mieter. Oder anders ausgedrückt: Sitzt das billige Geld locker, wird stärker investiert als in Zeiten, wo Kapital schwer zu bekommen und teuer ist. Und viele der grösseren Investitionen tangieren den Immobilienmarkt.