Zürcher Goldbrief

Der Edelmetallmarkt im Fokus

 

Der Zürcher Goldbrief ist eine Informationsquelle für unabhängige Anlagestrategien im Bereich physischer Edelmetalle und den dazugehörigen Finanzwerten. Im Fokus des Börsenbriefs steht der internationale Edelmetallhandel, für den regelmässige Berichte und Analysen zu entscheidenden Trends bereitgestellt werden. Dabei hebt sich der Zürcher Goldbrief durch Gastbeiträge namhafter Marktteilnehmer ab, die den Lesern vertiefte Einblicke in das Marktgeschehen ermöglichen.

Hervorzuheben ist die umfassende Analyse der Edelmetallpreise im Kontext globaler wirtschaftlicher und politischer Ereignisse. Volkswirtschaftliche Entwicklungen und geopolitische Spannungen fliessen in die Bewertung ein, da sie massgeblich die Preisentwicklung von Edelmetallen beeinflussen können. Dieser ganzheitliche Ansatz bietet den Lesern eine fundierte Grundlage für ihre Anlageentscheidungen.

Der Zürcher Goldbrief erscheint monatlich und widmet sich aktuellen Marktanalysen, wirft einen Blick auf Aktien von Edelmetallproduzenten, verfolgt Trends bei physischen Anlagen und gibt mit Gastbeiträgen und Interviews führender Experten einen Einblick in die Geschehnisse am Edelmetallmarkt und dessen Hintergründe.

Kostenfrei als PDF-Datei verfügbar, erfordert der Download keine vorherige Registrierung.

 

Steckbrief Zürcher Goldbrief:

Investitionsdauer: mittel- bis langfristig
Strategie: Absicherung von Vermögenswerten
Assets: physische Edelmetalle und Aktien
Geografie: internationale Edelmetallhandelsplätze und Minengesellschaften
Erscheinungsweise: monatlich und kostenfrei

 


Aktuelle Ausgabe

 

Zürcher Goldbrief  Ausgabe 02/24 - Newsbeitrag
20.02.2024

Zürcher Goldbrief Ausgabe 02/24

Der Zürcher Goldbrief vom 20. Februar 2024

  Beim Gold scheint die gewohnte Januar-Rallye bisher noch auszubleiben. Zwar stiegen die Preise zu Beginn des neuen Jahres, mussten aber ordentlich Federn lassen, als unerwartet starke Arbeitsmarktdaten aus den USA für neue Zweifel rund um schnelle Zinssenkungen sorgten. Ein erneuter Anstieg der Inflation im Euroraum setzte dem Ganzen schließlich die Krone auf. Dass Fed und EZB ...

 


Archiv