Zalando: Totalabsturz nach der neuen Prognose

Zalando musste die komplette Jahresprognose kassieren

 

Die Baisse bei Zalando entwickelt sich wie erwartet. Die Mode-Plattform steht nicht nur an der Börse unter Druck, sondern knickte nun auch operativ ein. Nach Börsenschluss legte der Vorstand eine Umsatz- und Gewinnwarnung vor, die sich gewaschen hat. 

Obwohl Zalando (DE000ZAL1111) erst am 05. Mai einen soliden Ausblick gegeben hatte, strich man weniger als zwei Monate später alles zusammen. Angefangen beim 2. Quartal, über das man nichts Konkretes sagen wollte, ausser, dass es komplett unter den Erwartungen liegt. Man warnte, dass die Analystenerwartungen „deutlich“ unterschritten werden. 

Doch wo liegen diese? Zalando gibt die Erwartungen mit einem Wachstum von 5 % beim GMV (Gross Merchandising Volume bzw. Bruttowarenvolumen), einem Umsatzwachstum von 1,5 % und einem „bereinigten“ Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 104 Mio. Euro an. Keine von diesen vergleichsweisen geringen Erwartungen wird das Unternehmen erreichen. Man deutete einzig und allein an, dass das „bereinigte“ EBIT nicht negativ sein wird. Unklar ist auch, um welche Faktoren Zalando das operative Ergebnis bereinigen wird. Als Hauptgrund für den Einbruch gibt das Unternehmen das gesunkene Verbrauchervertrauen an.