Lonza will sich fokussieren

Partnerschaft mit Moderna wird immer interessanter

 

Der Schweizer Spezialchemie-Anbieter Lonza hat im ersten Halbjahr eine richtig gute Figur gemacht. Trotz der negativen Auswirkungen durch Corona konnte der Gesamtumsatz im ersten Semester um 7,7 % auf 3,07 Milliarden Fr. gesteigert werden. Das sogenannte Kern-EBITDA erhöhte sich um 9,8 % auf 706 Millionen Fr., die entsprechende Marge kam bei 29,1 % raus. Netto verdiente Lonza am Ende 478 Millionen Fr. Mit all diesen Zahlen übertraf man die Prognosen der Analysten.

Von besonderem Interesse war allerdings der Blick auf die beiden Hauptsparten. Der Bereich Pharma Biotech & Nutrition (LPBN) konnte seinen Halbjahresumsatz um 10,8 % auf 2,22 Milliarden Fr. erhöhen. Das Kern-EBITDA verbesserte sich um 9,7 % auf 760 Millionen Fr. Im Gegenzug machte der zweite Bereich Speciality Ingredients (LSI) mit 819 Millionen Fr. nur einen Umsatz auf Vorjahresniveau. Das Kern-EBITDA ging leicht um 1,2 % auf 161 Millionen Fr. zurück. 

Nur für Abonnenten...


Für den Download benötigen Sie ein Abonnement.