Infineon leidet mit der Automobilbranche

Aktien: Konsolidierung auf hohem Niveau voraus

 

Die Übernahme von Cypress überdeckt die negativen Trends im Infineon-Geschäft. Auf den ersten Blick konnte Infineon Technologies im 3. Fiskalquartal (30. Juni 2020) mit einem Umsatzanstieg um 9 % auf 2,17 Mrd. Euro glänzen. Doch der übernommene Chiphersteller Cypress wurde seit dem 16. April voll konsolidiert und Infineon lieferte keine bereinigten Vergleichswerte für 2019. Man verglich also Birnen mit Äpfeln und kam trotzdem nicht gut dabei weg. 

Die ATV-Sparte hat es im 3. Fiskalquartal am stärksten getroffen. Infineon wies für die Automotive-Sparte einen Umsatz von 815 Mio. Euro (-4 %) aus, doch da waren schon die Umsätze von Cypress mit enthalten. Infineon schlüsselte den Beitrag von Cypress nur grob mit „knapp einem Viertel des Umsatzes“ auf. Rechnet mit Cypress heraus, kommen wir auf etwa 611 Mio. Euro nach 846 Mio. Euro im Vorjahresquartal. Infineon fehlen in der wichtigsten Sparte demnach ca. 28 % der (organischen) Umsätze, was auch mit dem Absatzrückgang der Automobilbranche harmoniert. Die Sparte verzeichnete einen Verlust von 24 Mio. Euro.