Die EEG-Novelle ist beschlussfertig

Nachkaufen auf tiefem Niveau

 

Der Beginn des Endes. So beschreiben manche die Situation am Markt für Erneuerbare Energien. Vor 20 Jahren wurde in Deutschland das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ins Leben gerufen und löste eine bis dahin noch nie erlebte Welle an Investitionen im Bereich der Stromerzeugung durch Windkrafträder und Photovoltaikanlagen aus. Die hohe Investitionsbereitschaft resultierte im Wesentlichen daraus, dass die deutsche Bundesregierung es ermöglichte, profitabel Strom mit Wind und Sonne zu erzeugen, indem die deutschen Stromverbraucher gezwungen wurden, für diese neue Profitmarge aufzukommen. 

Erst im Laufe der kommenden Jahre stellte die Bundesregierung fest, welchen Klotz sie sich und der deutschen Bevölkerung damit ans Bein gebunden hatte. Die bis dato relativ moderaten Strompreise schossen aufgrund der EEG-Umlage in die Höhe und zählten innerhalb kurzer Zeit zu den höchsten Europas. Mit erheblichen negativen Folgen für das frei verfügbare Einkommen der privaten Haushalte und die Margen der stromintensiven Industrie. Im Umkehrschluss wurde Deutschland zum Vorzeigeland im Bereich der Erneuerbaren Energien und galt als Leuchtturm für viele andere Länder, die ebenfalls den Anteil der fossilen Brennstoffe zugunsten einer emissionsfreien Stromproduktion reduzieren wollen. 

Nur für Abonnenten...


Für den Download benötigen Sie ein Abonnement.