Ericsson wächst im Kerngeschäft und verdient gut - Aktien klettern nach den Zahlen in Stockholm

Das Kerngeschäft von Ericsson wächst stark in Asien

 

Ericsson (SE0000108656) überraschte auf den zweiten Blick positiv. Das 1. Quartal war keineswegs lupenrein und kann sich auch nicht mit den Zahlen messen, die manche US-Technologieunternehmen abliefern, aber im Vergleich mit den eigenen Zahlen für 2020 stehen die Schweden deutlich besser da.

Das organische Umsatzwachstum ohne die Einnahmen aus dem Bereich Lizenzgebühren lag im 1. Quartal bei 14 %. Das legte einen starken operativen Trend offen, der auf den ersten Blick durch die Streitigkeiten um Lizenzgebühren und die negativen Wechselkurseffekte überdeckt wurde. Denn inklusive aller Effekte lag der Netto-Umsatz im 1. Quartal bei 49,8 Mrd. Schweden-Kronen (SEK) und damit exakt auf dem Niveau des Vorjahresquartals. Eine Stagnation in diesem starken Umfeld ist eine Enttäuschung, aber es waren die Randthemen, die das ordentliche Wachstum im eigentlichen Kerngeschäft überdeckten.