Andritz schneidet im 1. Quartal besser als befürchtet ab

Anlagenbauer Andritz stärkt seinen Auftragseingang und normalisiert die Profitabilität

 

Andritz (AT0000730007) ist ein klassischer Anlagenbauer. Projekte bestimmen den Alltag des Geschäfts und der grösste Feind von Projekten sind externe Einflüsse, die man nicht kontrollieren kann. Insofern ist eine Pandemie vom Ausmass der Covid-19-Krise ein denkbar schlechtes Umfeld für einen Konzern wie Andritz. Dass man dennoch so gut am anderen Ende aus der Krise herauskommt, ist umso beeindruckender. 

Der Auftragseingang wuchs in allen Bereichen, ausser im wichtigsten Segment. Der Bereich Pulp & Paper hatte im Vorjahr einen ausserordentlich grossen Auftragseingang aus Südamerika für ein Zellstoffwerk verzeichnet und konnte im jüngsten Quartal keinen vergleichbaren Auftrag an Land ziehen. Entsprechend stark sank der Auftragseingang hier um 21,6 % auf 845,5 Mio. Euro. Da das Segment auf Basis der Zahlen von 2020 rund 58 % des gesamten Auftragseingangs auf sich ziehen konnte, belastete der Rückgang in diesem Jahr den Gesamtauftragseingang des Konzerns überdurchschnittlich und reduzierte ihn im Jahresvergleich um -7 % auf 1,730 Mrd. Euro.